Fake News als Mittel zur Lähmung einer Gesellschaft. Der Fall Serbien

Falschmeldungen, Fake News, Lügen, Post-Truth – ein allgegenwärtiges globales Phänomen, das allerdings nicht durch die schwarz-weiße Struktur, der es sich selbst bedient, zu erklären ist. Davon zeugen zahlreiche journalistische, politische, psychologische und wissenschaftliche Abhandlungen. Diese versuchen zu diskutieren und zu erklären:

1. Was sind Fake News überhaupt? Weiterlesen

#LanguageUse in times of turning point

Bild: „Waves“ von Matt Biddulph (https://flickr.com/photos/mbiddulph/3298811761/) Lizenz: CC BY-SA 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/)

As one of my favorite linguists Dubravko Škiljan once stated, societal crises always manifest themselves as communication crises first. The current Covid-19 pandemic is a good example of this view. This became obvious not only to linguists who usually deal with the challenges of public communication, but also to the public sphere in a Habermasian sense. Weiterlesen

Jenseits vom Nobelpreis: Ein Besuch in Srebrenica im September 2019

Blick vom Friedhof auf die ehemalige Batteriefabrik

Der Genozid von Srebrenica im Juli 1995 ist in Bildung und Öffentlichkeit im deutschsprachigen Raum kaum präsent. Trotz der Mitverantwortung internationaler Organisationen und hunderttausender Geflüchteter hat Srebrenica noch keinen Eingang in deutsche Gedenkpolitik oder Bildungsangebote gefunden. Aus dieser Erkenntnis heraus machte sich Anfang September 2019 eine Reisegruppe mit Jenaer Beteiligung auf den Weg nach Srebrenica und besuchte mehrere Tage in Folge die Gedenkstätte und Ausstellungen in Potočari. An dieser Stelle folgt nun ein Bericht der Besuche und Gespräche. Weiterlesen

Von der Internationale zur finalen Schlacht: Orbáns Rede im Wandel der Metaphern in der deutschen und albanischen Berichterstattung

Grafik von Zsófia Turóczy

Am 2. Februar 2019 erschien im Rahmen des Blogs „Linguistische Werkstattberichte“ ein Beitrag über die Übersetzbarkeit von Metaphern, Begriffswertigkeiten und Denkmustern in Viktor Orbáns jährlicher Rede von Oliver Czulo. Er fragt in seinem Artikel, ob „die Metaphorik, die der derzeitige Vorsitzende der ungarischen Fidesz-Partei Viktor Orbán verwendet, um seine Weltsicht zu verbreiten, auch in ihrer deutschen und kroatischen Übersetzung (und jener in andere europäische Sprachen)“ funktioniert. Seine Frage nehme ich zum Anlass, um mit dem Artikel in Dialog zu treten, zu diskutieren und die umrissenen Gedanken weiterzuspinnen.

Orbáns „Rede zur Lage der Nation“ auf dem Balkan und Orbanismus

Czulos Beitrag vergleicht den Artikel auf ZEIT Online unter dem Titel “Ministerpräsident Orbán lobt Babyprämie aus” mit dem auf der kroatischen Seite der Deutschen Welle (DW Hrvatski) erschienenen Orban o “konačnoj bitki” i mađarskoj djeci (“Orban: Vom ‘Endkampf’ und ungarischen Kindern”, Übers. von OC). Beide Texte beziehen sich auf die jährliche „Rede zur Lage der Nation“ (ung. évértékelő) des ungarischen Ministerpräsidenten. Um mit dem Beitrag von Czulo in Dialog zu treten, möchte ich als erstes seine Annahme aufgreifen, wonach davon auszugehen ist, dass Orbán mit seiner Rede nicht nur Nationalisten in seinem Land ansprechen wolle, sondern auch politische Verbündete in anderen Ländern. Weiterlesen

Über den politischen Diskurs auf dem Westbalkan

Was ist der politische Diskurs für eine Linguistin?

Gerade ist der Sammelband Political Discourse in Central, Eastern and Balkan Europe erschienen, herausgegeben von meiner Kollegin Martina Berrocal und mir. Mit dem Sammelband wollten wir den fest etablierten Ansatz der linguistischen Diskursanalyse (vgl. Wodak & Meyer 2015; Hart & Cap 2014; Warnke & Spitzmüller 2008) auf die slawischsprachigen Länder bzw. das slawischsprachige Material anwenden. Im Vordergrund unserer Analyse stand dabei der politische Diskurs, als Oberbegriff für den institutionellen (hier v.a. parlamentarischen), öffentlichen und medialen Diskurs (Fetzer 2013). An dieser Stelle soll auch der definitorische Rahmen des mehrdeutigen Begriffs Diskurs kurz dargelegt werden, weil er als Leitlinie auch für die kommenden Blogeinträge benutzt wird. Ich folge dem Diskurs-Verständnis der österreichischen Sprachwissenschaftler Ruth Wodak und Martin Reisigl. Der Diskurs ist demnach ein Cluster von kontext-abhängigen semiotischen Praktiken (sprachlich, visuell oder multimodal) innerhalb spezifischen Feldern sozialer Handlungen (etwa öffentliche Meinungsbildung, mediale Darstellung, politische Werbung, inner- und interparteiliche Aktivitäten, legislative, exekutive und judikative Prozeduren, zivilgesellschaftliche Initiativen etc.). Der Diskurs wird im sozialen Umfeld erst konstituiert, gleichzeitig konstituiert er das soziale Umfeld. Schließlich liegt einem jedem Diskurs eine Argumentation zugrunde, aufgrund derer die Diskursteilnehmer*innen einen normativen Anspruch erheben (Reisigl &Wodak 2009: 89). In diesem definitorischen Rahmen Weiterlesen

DiskursWestBalkan

Im Blog „DiskursWestBalkan“ werden vielseitige Elemente der öffentlichen Kommunikation (Sprache, Inhalte, Akteure) auf dem und über den Westbalkan forschungsanalytisch behandelt. Die leitende These dabei ist, dass der Sprachgebrauch im medialen und politischen Diskurs instrumental ist und somit, Wittgenstein folgend, spezifische Welten erschafft und/oder eingrenzt. Im Mittelpunkt des Interesses stehen die Konzepte NATION und EUROPA, die über die Region des Westbalkan hinaus gegenwärtig an Bedeutung gewinnen.
Der Blog entsteht im Rahmen des vom BMBF-geförderten Forschungsprojektes „DiskursWestBalkan“ an der FSU Jena: http://diskurswestbalkan.uni-jena.de
Das Ziel des Blogs ist es, wissenschaftliche Informationen an interessiertes Fach- und Allgemeinpublikum zu verbreiten sowie den Diskurs über den Westbalkan analytisch und kritisch zu reflektieren.