Über den politischen Diskurs auf dem Westbalkan

Was ist der politische Diskurs für eine Linguistin?

Gerade ist der Sammelband Political Discourse in Central, Eastern and Balkan Europe erschienen, herausgegeben von meiner Kollegin Martina Berrocal und mir. Mit dem Sammelband wollten wir den fest etablierten Ansatz der linguistischen Diskursanalyse (vgl. Wodak & Meyer 2015; Hart & Cap 2014; Warnke & Spitzmüller 2008) auf die slawischsprachigen Länder bzw. das slawischsprachige Material anwenden. Im Vordergrund unserer Analyse stand dabei der politische Diskurs, als Oberbegriff für den institutionellen (hier v.a. parlamentarischen), öffentlichen und medialen Diskurs (Fetzer 2013). An dieser Stelle soll auch der definitorische Rahmen des mehrdeutigen Begriffs Diskurs kurz dargelegt werden, weil er als Leitlinie auch für die kommenden Blogeinträge benutzt wird. Ich folge dem Diskurs-Verständnis der österreichischen Sprachwissenschaftler Ruth Wodak und Martin Reisigl. Der Diskurs ist demnach ein Cluster von kontext-abhängigen semiotischen Praktiken (sprachlich, visuell oder multimodal) innerhalb spezifischen Feldern sozialer Handlungen (etwa öffentliche Meinungsbildung, mediale Darstellung, politische Werbung, inner- und interparteiliche Aktivitäten, legislative, exekutive und judikative Prozeduren, zivilgesellschaftliche Initiativen etc.). Der Diskurs wird im sozialen Umfeld erst konstituiert, gleichzeitig konstituiert er das soziale Umfeld. Schließlich liegt einem jedem Diskurs eine Argumentation zugrunde, aufgrund derer die Diskursteilnehmer*innen einen normativen Anspruch erheben (Reisigl &Wodak 2009: 89). In diesem definitorischen Rahmen sind sowohl unterschiedliche linguistische Ressourcen (von der phonetischen bis hin zur pragmatischen und textuellen Ebene) als auch kontextuelle Merkmale sozialer Handlungen (Makrothema und ideologische Ausrichtung, Akteure, kommunikative Genres, Wirkung) inbegriffen. Aus der Sicht einer Linguistin sind das konstitutive Elemente des politischen Handelns, die bei der Analyse des politischen Diskurses zu berücksichtigen sind.

Europäisierung, Erinnerungspolitik, Identität – Was sind die Themen im politischen Diskurs auf dem Westbalkan?

Der Westbalkan stand im Fokus der breiten aber auch der wissenschaftlichen Öffentlichkeit vor allem in den 1990er Jahren während der Kriege im ehemaligen Jugoslawien. In der Zeit nach 2000 spielen die Themen der tiefgreifenden gesellschaftlichen Transformation eine prominente Rolle. Gemeint sind die Prozesse der Demokratisierung, marktwirtschaftlichen Orientierung, der kollektiven Identität(neu)-bildung, unter anderem. Diese Prozesse zeichnen sich durch eine gewisse Hybridität aus, u.a. beeinflusst durch die Europäisierung. Die Europäisierung wird meist als die Anpassung an die westeuropäischen Normen und Werte verstanden und mit dem als alternativlos deklarierten Ziel des Beitritts zur Europäischen Union gleichgesetzt. Es versteht sich von selbst, dass weder das eine noch das andere reibungslos verläuft, trotz vieler Initiativen und Instrumente der EU. Und wenn man sich die Überlegungen des französischen Präsidenten Macron im Vorfeld der diesjährigen EU-Wahlen vor Augen hält, scheint es, dass die Europäisierung selbst innerhalb der EU noch nicht abgeschlossen ist.

Nach wie vor sind die Folgen der Kriege und Konflikte auf dem Westbalkan sichtbar und spürbar. Die Verarbeitung der Geschichte und die Erinnerungspolitik sind deshalb die Fragen, mit welchen sich institutionelle, zivilgesellschaftliche und wissenschaftliche Akteur*innen intensiv beschäftigen. Interessanterweise wird in Bezug auf einige Elemente der Vergangenheit in den Ländern des ehemaligen Jugoslawiens “der rhetorische Bruch mit der Vergangenheit” aktiv weiterverfolgt (Gordy 2005; siehe auch Pavlaković 2012 zum umstrittenen Gedenken an die antifaschistische Widerstandsbewegung des Zweiten Weltkrieges in Kroatien). Andererseits gibt es viele Elemente in der nationalen und politischen Kultur der Balkanländer, die in „zeitloser Ewigkeit“ (Zimmermann 2012: 13) erinnert werden sollen. Die Frage, wie das kollektive Gedächtnis derzeit produziert wird, beeinflusst nicht nur die Versöhnung in der Region, sondern trägt auch der Stabilisierung demokratischer Strukturen und der künftigen Konfliktprävention bei (vgl. Zimmermann 2012; Bieber 2014; Bieber 2005).

Nicht weniger herausfordernd ist die kollektive Identitäts(neu)bildung in der Region. In der Berichterstattung über die letzte Westbalkankonferenz in Poznan im Juli 2019 schreibt der Journalist der ARD: „Nordmazedonien hatte zuletzt alles gegeben: Sie änderten sogar den eigenen Landesnamen, …“. Wenn man sich die Reaktionen auf Tweets des neulich gewählten nordmazedonischen Präsidenten Pendarovski anschau, erscheint die Diskussion um die Identität als das wichtigste Thema überhaupt. Auch wenn die Transformation des als normativ geltenden Modells der Kulturnation in eine Staatsnation hier als erfolgreich betrachtet wird (vgl. Beitrag von Aleksandra Salamurović). Vor allem im Vergleich mit Bosnien und Herzegowina (vgl. Beitrag von Danija Majstorović) oder Kosovo. Für den Fall Nordmazedonien gilt offensichtlich jene Redensart: Der Name ist Programm. Und für Linguist*innen, die sich mit der Diskursanalyse beschäftigen, bietet das viel Analysestoff (demnächst auf dieser Seite mit konkreten Beispielen).

Populismus, autoritäre Regierungssysteme, Klientelismus, Korruption, Migration – globale Trends umgehen den Westbalkan nicht. Allerdings beschäftigen sich die Bürger*innen der Region auch mit den Themen wie Klimawandel, Umweltschutz, Kampf gegen Diskriminierung jeglicher Art, also ganz (west)europäisch. Und wenn wir schon beim Thema sind, empfehle ich allen Blogleser*innen das Restaurant Umbrella in Skopje.

Metaphern, Metonymien, Nomination, Personalpronomina – was hat Grammatik mit Politik zu tun?

Dass Sprache und Politik ein untrennbares Paar sind, ist auch außerhalb der Sprachwissenschaft längst akzeptiert (vgl. Pelinka 2007). Der Germanist Armin Burkhardt hat es auf den Punkt gebracht mit der Feststellung, dass das politische Handeln „mit Sprache entworfen, vorbereitet, ausgelöst, von Sprache begleitet, beeinflusst, gesteuert, geregelt, durch Sprache beschrieben, erläutert, motiviert, gerechtfertigt, verantwortet, kontrolliert, kritisiert, be- und verurteilt [wird]“ (Burkhardt 2003:11). Warum sollte man aber idealerweise auch die Grammatik, die dafür benutzt wird, kennen? Weil die Kenntnis der grammatischen Strukturen (hierzu zähle ich auch Semantik und Pragmatik) uns befähigt, kritischer mit dem sprachlich ausgeführten Handeln umzugehen. Dadurch können wir kritischer auch mit dargelegten Inhalten umgehen. Hier ein paar Beispiele aus der Forschung zum Diskurs auf dem Westbalkan.

Ljiljana Šarić hat z.B. metaphorische Modelle innerhalb der EU-Diskurse in Kroatien vor seinem EU-Beitritt untersucht (2005). Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass sich die gebrauchten Metaphern nicht wesentlich von den Metaphern unterscheiden, die in anderen europäischen Ländern vor ihrem EU-Beitritt verwendet wurden (z. B. Europa ist eine Familie, der EU-Beitritt ist eine Reise usw.). Das zeugt nicht nur von sprachlicher Emotionalisierung und gewisser Formelhaftigkeit, sondern von einer inhaltlichen Generalisierung, im Sinne von wir hier (in EUropa) und ihr dort (außerhalb) innerhalb des größeren Diskurses um den EU-Beitritt.

Nomination bzw. die Benennungsstrategien sind im Rahmen der symbolischen Kommunikation, wozu auch die politische Kommunikation zählt, nie wertfrei. Das oben erwähnte Phänomen mit der Namensänderung in Nordmazedonien zeigt das deutlich. Selbst die Bezeichnung Westbalkan, die auch für diesen Blog benutzt wird, ist nicht unproblematisch, wie Tanja Petrović, Anthropologin aus Slowenien, in ihrer ausgezeichneten Studie A Long Way Home. Representations of the Western Balkans in Political and Media Discourses gezeigt hat.

Sonja Riehn analysierte 13 Gedenkreden, die zwischen 2004 und 2016 (Kroatien ist EU-Mitglied seit 2013) anlässlich der offiziellen Gedenkfeier zu militärischen Aktionen „Oluja (Sturm)“ und Bljesak (Blitz)“ in Kroatien gehalten wurden. Ihre Analyse zeigt, dass die kroatische „Wir-Gruppe“ überwiegend als aus ethnischen Kroaten bestehende konstruiert wird, selbst wenn die Kollokation “kroatische Staatsbürger” in den Reden vorkommt. Dafür sprechen das regelmäßige Auftreten des Ethnonyms „kroatisch“ (hrvatski) und des Possessivpronomens „unser“ (naš) mit den Substantiven, die die Akteure benennen. Die Anderen werden nicht nur durch Substantive wie „Agressoren“ (agresori) oder „Rebellen“ (pobunjenici) dargestellt, es entstehen auch Neologismen wie „Serbotschetnik“ (srbočetnik). Bedenklich ist es, dass es in den Gedenkreden kaum Unterschiede gibt zwischen den Vertretern der national- bis rechtsorientierten HDZ und der sozialdemokratischen SDP.

Diskurs analysieren – Diskurs gestalten

Die Grammatik einer Sprache bietet unzählige Möglichkeiten, Ideen, Absichten, Wünsche beim Sprechen/Schreiben zu präsentieren, zu ordnen und dementsprechend das Publikum zu beeinflussen. Die Wahl bestimmter Möglichkeiten ist deshalb wichtig fürs politische und soziale Handeln, weil sie dann die Aufmerksamkeit der Hörer*innen und Leser*innen auf spezifische Aspekte lenkt und alles andere in den Hintergrund rückt oder ganz ausblendet. Dies gilt übrigens auch für Linguist*innen, die den Sprachgebrauch anderer analysieren. Deshalb ist dieser Blog nicht nur über den Westbalkan-Diskurs, sondern selbst Teil dieses Diskurses.

Literatur:

Berrocal, Martina and Aleksandra Salamurović (eds.). 2019. Political Discourse in Central, Eastern and Balkan Europe. Amsterdam Philadelphia: John Benjamins.

Bieber, Florian (ed). 2014. Remembrance Culture and Common Histories in the Danube Region. Der Donauraum. Zeitschrift des Institutes für den Donauraum und Mitteleuropa 54: 1–2.

Bieber, Florian. 2005. “Power Sharing, Political Representation and Group Rights in Bosnia and Herzegovina. Facing the past, facing the future: confronting ethnicity and conflict in Bosnia and former Yugoslavia”. In Facing the Past, Facing the Future. Confronting ethnicity and conflict in Bosnia and Former Yugoslavia, ed. by Florian Biber and Carsten Wieland, 151–162. Ravenna: Longo.

Burkhardt, Armin. 2003. „Vom Schlagwort über die Tropen zum Sprechakt. Begriffe und Methoden der Analyse politischer Sprache und ihres geschichtlichen Wandels.” In Der Deutschunterricht 55, H. 2, 10-23.

Fetzer, Anita. 2013. “The Multilayered and Multifaceted Nature of Political Discourse”. In The Pragmatics of Political Discourse. Explorations across cultures, ed. by Anita Fetzter, 1–19. Amsterdam/Philadelphia: John Benjamins.

Gordy, Eric D. 2005. “What Does it Mean to Break with the Past? Facing the Past, Facing the Future: Confronting Ethnicity and Conflict in Bosnia and Former Yugoslavia.” In Facing the Past, Facing the Future. Confronting ethnicity and conflict in Bosnia and Former Yugoslavia, ed. by Florian Biber and Carsten Wieland, 85–101. Ravenna: Longo.

Hart, Christopher and Piotr Cap (eds). 2014. Contemporary Critical Discourse Studies, London: Bloomsbury.

Pavlaković, Vjeran. 2012. “Contested Pasts, Contested Red-letter Days: Antifascist Commemorations and Ethnic Identities in Post-communist Croatia.” In Transforming National Holidays, ed. by Šarić, Ljiljana, Karen Gammelsgaard and Kjetil Hauge Ra, 149–170. Amsterdam/ Philadelphia: John Benjamins. https://doi.org/10.1075/dapsac.47.11pav.

Pelinka, Anton. 2007. “Language as a political category: The viewpoint of political science”, Journal of Language and Politics, 6 (1): 129–143. https://doi.org/10.1075/jlp.6.1.09pel

Petrović, Tanja. 2009. A Long Way Home. Representations of the Western Balkans in Political and Media Discourses. Ljubljana, Peace Institute.

Šarić, Ljiljana. 2005. “Metaphorical Models in EU Discourse in the Croatian Media”. Jezikoslovlje 6 (2) : 133–158.

Warnke H. Ingo und Jürgen Spitzmüller (eds.). 2008. Methoden der Diskurslinguistik. Sprachwissenschaftliche Zugänge zur transtextuellen Ebene. Berlin, New York.

Wodak, Ruth and Michael Meyer (eds.). 2015. Methods of Critical Discourse Studies, 3rd edition. Los Angeles London New Delhi: Sage.

Reisigl, Martin und Ruth Wodak. 2009. “The Discourse-Historical Approach (DHA)”, in: Wodak, Ruth and Michael Meyer (eds.), Methods of Critical Discourse Studies, 2nd edition.

Zimmermann, Tanja (ed). 2012. Balkan Memories: Media Constructions of National and Transnational History. Bielefeld: Transcript.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.