Fake News als Mittel zur Lähmung einer Gesellschaft. Der Fall Serbien

Falschmeldungen, Fake News, Lügen, Post-Truth – ein allgegenwärtiges globales Phänomen, das allerdings nicht durch die schwarz-weiße Struktur, der es sich selbst bedient, zu erklären ist. Davon zeugen zahlreiche journalistische, politische, psychologische und wissenschaftliche Abhandlungen. Diese versuchen zu diskutieren und zu erklären:

1. Was sind Fake News überhaupt? Weiterlesen

Jenseits vom Nobelpreis: Ein Besuch in Srebrenica im September 2019

Blick vom Friedhof auf die ehemalige Batteriefabrik

Der Genozid von Srebrenica im Juli 1995 ist in Bildung und Öffentlichkeit im deutschsprachigen Raum kaum präsent. Trotz der Mitverantwortung internationaler Organisationen und hunderttausender Geflüchteter hat Srebrenica noch keinen Eingang in deutsche Gedenkpolitik oder Bildungsangebote gefunden. Aus dieser Erkenntnis heraus machte sich Anfang September 2019 eine Reisegruppe mit Jenaer Beteiligung auf den Weg nach Srebrenica und besuchte mehrere Tage in Folge die Gedenkstätte und Ausstellungen in Potočari. An dieser Stelle folgt nun ein Bericht der Besuche und Gespräche. Weiterlesen

Von der Internationale zur finalen Schlacht: Orbáns Rede im Wandel der Metaphern in der deutschen und albanischen Berichterstattung

Grafik von Zsófia Turóczy

Am 2. Februar 2019 erschien im Rahmen des Blogs „Linguistische Werkstattberichte“ ein Beitrag über die Übersetzbarkeit von Metaphern, Begriffswertigkeiten und Denkmustern in Viktor Orbáns jährlicher Rede von Oliver Czulo. Er fragt in seinem Artikel, ob „die Metaphorik, die der derzeitige Vorsitzende der ungarischen Fidesz-Partei Viktor Orbán verwendet, um seine Weltsicht zu verbreiten, auch in ihrer deutschen und kroatischen Übersetzung (und jener in andere europäische Sprachen)“ funktioniert. Seine Frage nehme ich zum Anlass, um mit dem Artikel in Dialog zu treten, zu diskutieren und die umrissenen Gedanken weiterzuspinnen.

Orbáns „Rede zur Lage der Nation“ auf dem Balkan und Orbanismus

Czulos Beitrag vergleicht den Artikel auf ZEIT Online unter dem Titel “Ministerpräsident Orbán lobt Babyprämie aus” mit dem auf der kroatischen Seite der Deutschen Welle (DW Hrvatski) erschienenen Orban o “konačnoj bitki” i mađarskoj djeci (“Orban: Vom ‘Endkampf’ und ungarischen Kindern”, Übers. von OC). Beide Texte beziehen sich auf die jährliche „Rede zur Lage der Nation“ (ung. évértékelő) des ungarischen Ministerpräsidenten. Um mit dem Beitrag von Czulo in Dialog zu treten, möchte ich als erstes seine Annahme aufgreifen, wonach davon auszugehen ist, dass Orbán mit seiner Rede nicht nur Nationalisten in seinem Land ansprechen wolle, sondern auch politische Verbündete in anderen Ländern. Weiterlesen